20190806_MES_SStauss_Faltblatt_F.indd

Kolumne

Café Herbst
oder die Reise zum Amazonas

aufgezeichnet von
Edgar Herbst

Dies ist die Geschichte des Zuckerbäckersohns Edgar Herbst, der zum visuellen Aufzeichner avanciert. Er notiert seine Wahrnehmungen des Aufwachsens in der Harzer Natur in der späten Nachkriegszeit und irrt auf unbestimmten Pfaden der Provinzen bis in die Metropolen Frankfurt - Hamburg - Berlin. Anerkennung suchend und Aufmerksamkeit erweckend, mit zerfleddertem Smoking und brandlöchrigem Seidenschal, selten ohne Hut, schenkt er sein Auge der gesellschaftlichen Dekadenz, übermütig in der Darstellung seines Gegenüber und seiner selbst. Aus diesem geistigen und materiellen Archiv soll –schonungslos und gleichsam von Selbstironie gezeichnet – ein Buchwerk panoptischer Fülle entstehen. 

Text — Edgar Herbst

Fotos — Archiv Edgar Herbst

Teil 2: Die Abfahrt

70025.WALTRAUT_NUMMER_EINS_web
Waltraud Herbst «Die Nummer 1 im Harzer Skiverband», in den 60er Jahren, Foto: Privat

1961

Drei Monde hatte ich mich im Bauchsalon meiner Mutter eingenistet, da vernahm ich ein unruhiges Pochen des Herzens über mir.
 
Der Himmel in erbarmungsloses Azurblau getränkt, die zum Höhepunkt aufgestiegene Sonne als natürlicher Scheinwerfer für das Spektakel der Waghalsigen.

Die Kandahar-Abfahrt in Garmisch-Partenkirchen war im Februar 1961 Schauplatz der Deutschen Alpinen Skimeisterschaften. Die enthusiastische Athletin Waltraud Herbst ließ es sich trotz der besonderen Umstände nicht nehmen, als Vertreterin des Harzes an dem berüchtigten Rennen zu starten – zu zweit!
 
Die Hülle meiner zarten Behausung wurde von einem Cocktail aus positiven körpereigenen Botenstoffen durchströmt. Die Fahrt führte in die Tiefe, in einen schneeweißen Abgrund. Dabei trugen die Streckenabschnitte die biblischen Nennungen «Himmelreich», «Höllentor» und «Hölle».
 
Ich fühlte ein Schweben, ein Scharren, ein Kurven, ein Rasen, ein Gleiten, doch auch ein Purzeln, abwechselnd mit schwerem und leichtem, tiefem Atem. 
Bei der glücklichen Ankunft im Ziel erstrahlte das Inferno in unschuldigem Weiß. 

2000

Der Pfad zum sumpfigen Parkett führt über glitschige Stiegen. Aus den Logen quellen die Augen auf die in ausufernder Ekstase in Frack und Robe Zelebrierenden.

Der Ballsaal wandelt sich zum Urwald. Regentropfentragende Scheinwerferlichter scheinen durch die barocken Wände. Kreischende Affen schwingen vergnügt von einem Kronleuchter zum anderen. Die Bühne ist ein rotfarbiger champagnergefluteter Wasserfall, Krokodile lungern hungrig im Orchestergraben, Schlangen schlängeln sich zum Würgen bereit durch Perl- und Lackschuh. Der Zapfenglöckner thront in den himmelsnahen Baumwipfeln und lässt seinen Ruf nach Liebe ertönen.

Der Auslöser meiner Kamera ist mit Moos überwachsen, die Linse schummrig und beschlagen. Der Kameraspiegel des verzweifelten Narren ist blockiert – ein Bild ist nicht zu nehmen.

 Lesen Sie hier Teil 1 der Serie

HERBST_EDGAR_SCHAUMBURG_99_web
Selbstportrait von  Alexander Prinz zu Schaumburg Lippe und Edgar Herbst (v.l.n.r.) auf der AIDS Gala, Deutsche Oper, Berlin 2000.
Edgar Herbst
1961 nach wilder bis halsbrecherischer Slalomfahrt im Mutterleib, hochsommerliche Ankunft in der blass colorierten schwarz-weiss Kulisse des Kurortes Bad Lauterberg. Frühkindlicher Taumel durch den idylisch anmutenden Kosmos der Grossfamilie, Zuckerbäckerei, Pferdeherden, Wasser- und Schneeathleten, inmitten des Harzgebirges untermalt von Hexentanz und Geistersynphonien. Irritiert, sprachlos ob der Selbstsprengung der Familie. Erste Selbstwahrnehmung lebendigen Seins auf dem Internat Schloss Varenholz unter Gleichgesinnten in der Knospenzeit des jungen irr Wandelnden. Metropolenberührung in Frankfurt am Main, Erforschung der Großstadt mit hungrigen Augen im zwielichtigen Areal. Entdeckung der Liebe zur photographischen Aufzeichnung. Hingabevolles Wirken in der medialen Magazinwelt “Orangepress”, brodelndes Labor, psychedelische Wirkstoffe und Feuerwasser fördern die Sehformel in rauschhaften Prozessen. Hamburg - Festung der bedruckten Blätter; zum Exzess beauftragt und diesen verinnerlicht. Monitäre Unüberschaubarkeiten, Flucht zum ich - Berlin! Insozialer Absturz - Clochard de luxe - Schmerz, Rausch, Schöpfen in Erschöpfung; gefühlt Ober- und Unterkante Universum, Abstinenz statt Absinth - Belebung des Innen und Außen - im Beiboot des Dampfers die unvermeidliche Selbstironie Lebens und Sterbens. Waghalsiger Plan der Liebe einen Sockel zu kreieren - immer mit nervösem Charakter friedlicher Manie.
randlos_Seite-2-Flugblatt-final._web
Bestellen Sie das 594 x 841 cm (A1) große Flugblatt kostenlos bei uns!

Bestellen und unterstützen

Café Herbst
oder die Reise zum Amazonas

Da sich dieses Buchprojekt ausschließlich von Spenden finanziert, freuen wir uns auf Ihre Unterstützung. 
 
Mehr Informationen und dieses doppelseitige Flugblatt können Sie kostenlos anfordern bei 
Edgar Herbst, Neues Ufer 11, 10553 Berlin
Tel. 0162/3322047 oder
herbst@dejavu-gesellschaft.org
 

Weiterlesen

Mehr ReVue
passieren lassen?

Der ReVue Newsletter erscheint einmal im Monat. Immer dann, wenn ein neuer Artikel online geht. Hier en passant abonnieren.

Sie möchten unsere Arbeit
mit einer Spende unterstützen?
Hier en passant spenden!

revue-wortmarke-w3

Fotografie ist allgegenwärtig, wird aber in journalistischen Medien immer noch wenig hinterfragt oder erklärt. Bei «Journalismus» denken die meisten an Texte. Das digitale Magazin ReVue verfolgt einen neuen Ansatz, es betrachtet die Themen vom Bild ausgehend. Wir untersuchen in unseren Beiträgen die Rolle und Funktion der Bilder in Bezug auf Text, Wahrheit, politischen oder historischem Kontext. Wie nehmen wir Bilder wahr? Gibt es eine Geschichte dahinter? Unsere Artikel erscheinen auf Deutsch, wir übersetzen aber auch fremdsprachige Texte und erleichtern so den Wissenstransfer zu einer deutschsprachigen Leserschaft. ReVue ist unabhängig. Die Redaktion arbeitet ehrenamtlich. ReVue ist ein Projekt der gemeinnützigen DEJAVU Gesellschaft für Fotografie und Wahrnehmung e.V. in Berlin.

Herausgeberin

DEJAVU
Gesellschaft für Fotografie und Wahrnehmung e.V. 
Methfesselstrasse 21
10965 Berlin

ReVue wird unterstützt von

Bild-Kunst-Kulturwerk