«Ein Trenchcoat geht eigentlich immer»

Mit Kleidungsstücken auf Familienbildern verbinden wir oft persönliche Erinnerungen. Was bedeutet Kleidung für diejenige, die sie trug und was erzählt uns die Kleidung über die Zeit, in der sie getragen wurde?

Die Interviewreihe der Modedesignerin Justine Masché «The Stories We Are» untersucht die Wechselwirkung zwischen Kleidung und Trägerin, den biografischen Stellenwert von Mode und inwiefern sich Erinnerungen mithilfe von Kleidungsstücken aus dem Leben rekonstruieren lassen. In den insgesamt 13 Interviews kommen Frauen verschiedenen Hintergrunds im Alter von 50 bis 85 Jahren zu Wort, die ihre persönliche Kleidergeschichte mit Hilfe von Bildmaterial und sorgfältig aufbewahrten Originalkleidungsstücken teilen. Exemplarisch zeigen wir hier das Interview mit Frau Jänisch-Strempler.

Text — Justine Masché      Portraits — Edgar Herbst

Abb-0-Masche
Frau Jänisch-Strempler im Januar 2021 in ihrer Wohnung in Berlin, fotografiert von Edgar Herbst.

Ich habe Frau Jänisch-Strempler einige Male im Laufe meiner Recherchen getroffen. Wir haben uns zufällig über einen gemeinsamen Bekannten kennengelernt, der im gleichen Haus wie sie in Berlin wohnte. Frau Jänisch-Strempler ist eine sehr aufgeschlossene, äußerst adrette Dame in ihren Siebzigern, die durch ihre Selbstständigkeit und ihren Witz auffällt. Wenn Sie sich in ihre Lieblingskleider hüllt, erscheint Sie stets richtig gekleidet. Sie versteht sich darin, durch kleine Akzente jedes Outfit zum Hingucker zu machen, achtet bei ihrer Garderobe auf gute Qualität und Langlebigkeit, und schwört auf gute Manieren. Ihre Wohnung riecht für mich nach Zigarillos, Kaffee und verruchter Eleganz.

Aufmacher-Alben-3
Die alten Fotoaufnahmen sind fein säuberlich auf gelben Karton fixiert und mit wenigen Worten beschrieben. Die gelben A4-Kartons stecken in transparenten Hüllen. Foto: Edgar Herbst

Wir durchstöbern das Familienalbum. Die alten Fotoaufnahmen sind fein säuberlich auf gelben Karton fixiert und mit wenigen Worten beschrieben. Die gelben A4-Kartons stecken in transparenten Hüllen.

Es ist so schön, wenn sich jemand noch die Mühe macht, die alten Aufnahmen zu sortieren und aufzukleben.

Die waren alle mal in Tüten ganz ungeordnet. Und irgendwann habe ich mir dann mal die Mühe gemacht sie zu sortieren.

Sie erzählt Bild für Bild.

Frau Jänisch-Strempler (JS): Das hier ist bei meiner Taufe. Ich bin erst mit 12 getauft worden, in Schwarz. Der Mantel ist ein altes, umgearbeitetes Kleidungsstück meiner Schwester. In diesem Jahr ist meine Großmutter gestorben, deswegen ist meine Mutter auch in Schwarz gekleidet. Das muss Anfang der 50er Jahre sein. Meine Mutter trug dieses Kleid auch schon nach der Beerdigung des Großvaters in den 1930er Jahren.

Taufe in 1955
Bei der Taufe in 1955 und auf dem Balkon einer Bekannten.
Auf dem Balkon einer Bekannten. Kaffee & Kuchen nach der Zeremonie.
Kaffee & Kuchen nach der Zeremonie.
Zeichen der Trauer: Ihre Mutter (2.v.l.) trägt lange Zeit nur Schwarz.
Zeichen der Trauer: Die Mutter (2.v.l.) trägt lange Zeit nur Schwarz.

Justine Masché (JM): Das war damals noch gang und gäbe, dass man über einen längeren Zeitraum Schwarz trägt, richtig?

JS: Diese Aufnahme muss so ein halbes Jahr später gemacht worden sein. Später hat meine Mutter immer nur Schwarz-Weiß getragen. Das Kleid, das ich hier trage, war ein geerbtes Kleid, das für mich umgearbeitet worden ist. Das hat immer jemand privat gemacht, eine Schneiderin, die meine Mutter schon vor dem Krieg kannte.

JM: Sie hatten auch immer so eine hübsche Tolle!

JS: Naja, meine Haare drehten sich immer so, dann hat meine Mutter sie über die Finger gerollt und auf dem Kopf festgesteckt. Später steckte dann ein Kamm darin. Ich mochte diese Rolle nie. Die Haare vorne standen immer hoch, das war so nervig!

Frisur mit Wiedererkennungswert- die Tolle.
Frisur mit Wiedererkennungswert- die Tolle.
Abb-4-Masche
Frau Jänisch-Strempler mit gerahmtem Foto ihres Sohnes. Er trägt den selbstgestrickten Pullover ihrer Freundin.

Den Pullover, den mein Sohn hier trägt, hat mir eine Freundin geschickt, und als er ihm zu klein wurde, habe ich ihn aufgetrennt und etwas Neues daraus gestrickt.

Auf diesem Bild trage ich eine Bolerojacke, die Teil war von einem Strandkleid. Damals war es üblich, dass man einen Rock trug, darunter eine kurze Hose, und einen passenden Bolero aus dem gleichen Material. Da war die Landkarte Deutschlands drauf – ganz Deutschlands! 

Lacht.

Ausflug zum See. Die Bolerojacke ist Teil eines Strandensembles.
Ausflug zum See. Die Bolerojacke ist Teil eines Strandensembles.

Meine Mutter und meine Schwester hatten übrigens das gleiche Ensemble, nur in anderem Muster. Bei meiner Mutter war der Stoff aus Kräuselkrepp und bei mir ganz glatt. Darunter wurde eine Corsage getragen mit Gummizug, das weiß ich noch genau. Und hier sehen Sie das Outfit wieder, das war allerdings etwas später. Aus dem Rock ist eine Bluse gemacht worden für mich, denn wenn etwas nicht mehr passte, wurde etwas anderes daraus gemacht! Das war bei vielen Sachen der Fall.

Abb-6b-Masche
Abb-6a

Das ist auch ein Rock, der mir nicht mehr passte. Deshalb wurden einfach breite Streifen dazwischengesetzt. Dieser Rock war ursprünglich ein Kleid, in dem ich mit 1,5 Jahren Laufen gelernt habe. Auf diesem Foto bin ich wahrscheinlich 11 Jahre alt.

Die ersten Schritte.
Abb-7b-Masche
Ein Kleid-ein Jahrzehnt. Frau Jänisch-Strempler mit 11 Jahren.
Die ersten Schritte – Immer wieder angepasst: Breite Streifen verlängern das zu kurz gewordene Kinderkleidchen. – Ein Kleid-ein Jahrzehnt: mit 11 Jahren.

Das hier war ein Rock und eine Jacke, die früher meiner Schwester gehörten und dann auch mich abgeändert wurden. Das fand ich gar nicht schön! Meine Mäntel und Jacken hat immer meine Schwester vor mir getragen.

JM: Weil Sie einen anderen Geschmack hatten als ihre Schwester?

JS: Darüber habe ich mir damals gar keine Gedanken gemacht. Das was man kriegte, wurde angezogen. Meine Mutter hatte teilweise noch Sachen von ihrer Mutter. Ich finde es gut, wenn Sachen umgearbeitet werden. Heute entsorgt man alles einfach nur noch. 

Abb-8
Second-Hand war üblich und manchmal auch leidvoll. Dieses Ensemble gehörte zuvor ihrer Schwester.

Das hier war meine Konfirmation. Das war ein geerbtes Kleid, das schon zwei Kinder vor mir zur Konfirmation trugen. Für diese offiziellen Bilder ging man damals noch zum Fotografen.

Abb-9a-Masche
Konfirmation, Dritte von rechts.
Konfirmation. Dieses Kleid wurde zuvor bereits von zwei weiteren Kindern zur Konfirmation getragen. Auf dem Gruppenfoto: Dritte von rechts.

Damals war Perlon total angesagt. Das Kleid hier hatte blaue Tupfen darin und darunter trug man einen Unterrock, weil es ja sonst nicht durchsichtig war.

JM: Waren Sie bei den Jungen ein begehrtes Mädchen? 

JS: Ich war immer sehr störrisch, also eher weniger. Bis zur 8. Klasse habe ich mich mit den Jungen aus meiner Klasse sogar gehauen. Ich wollte kein Mädchen sein, ich wollte Junge sein und Hosen tragen. Aber ich musste immer Röcke tragen.

 

Abb-10-Masche
Perlon war das Traummaterial der 50er: pflegeleicht, leicht zu waschen, kein Bügeln nötig! Im Nachbarsgarten. Berlin-Woltersdorf.
«Ich musste immer Röcke tragen.» Einschulung in 1945.
«Ich musste immer Röcke tragen», Einschulung in 1949

Wir machen eine kleine Tour durch ihre geschmackvoll eingerichtete Wohnung.
 
JS: Meine Möbel stammen noch von meinen Großeltern. Und der Bezugsstoff von diesem Sofa ist aus Ziegenhaar. Den hat mein Großvater für die Großmutter meiner Mutter bauen lassen. Die alten Sessel sind, was das Sitzen betrifft, auch noch besser gearbeitet. Sowas gibt’s heute nicht mehr. Ich finde auch, dass man solche Arbeit nicht weggeben darf und in Ehren halten muss. Nach ’61 waren wir noch im Osten, aber ich bin im Westen zur Schule gegangen. Alle Kinder, die im Ostteil in der Schule nicht angenommen wurden, mussten das so machen. Zu dieser Zeit haben wir eine Untermieterin bei uns wohnen lassen, die hatte allerdings keine eigenen Möbel. Deshalb hatte sie einen dieser Sessel bei sich. Fragen sie mich nicht warum, aber sie hat diesen Sessel mit einem Messer zerschlitzt!
 
Wir laufen den Gang ihrer Wohnung entlang. An den Wänden hängen Kinderzeichnungen ihres Sohnes und alte Familienfotos.
 
JM: Sie haben wirklich viele mit Erinnerung aufgeladene Dinge aufbewahrt.
 
JS: Ich habe noch einen Reiseführer von Ostberlin aus der DDR- Zeit, da ist Westberlin nur eine weiße Fläche – keine Straßenführung, nichts.
 
JM: Hatten Sie Freundinnen unter ihren Klassenkameradinnen?

Klassenfoto. 1. Reihe, 5. von rechts.
Klassenfoto. 1. Reihe, 5. von rechts

Ich musste im Sportunterricht immer Hilfestellung geben. Dann musste ich am Bock stehen und irgendetwas mit den Anderen üben. Und dann hab’ ich meine Sportlehrerin gefragt, warum ich immer der Dicken helfen soll. ‚Ich krieg’ ne 6 und die nicht!’ Und da hat meine Sportlehrerin gesagt: ‚Die gibt sich wenigstens Mühe, aber du weigerst Dich ja einfach.’
 
Das hier ist 1961, sehen Sie, die spitzen Schuhe. Die Fotos sind in diesem Haus oben auf dem Dach entstanden. Im Hintergrund kann man das Delphi Theater sehen. Da habe ich hier schon halb gewohnt, teils draußen in Woltersdorf und teils hier in Charlottenburg – ich bin gependelt zwischen Ost und West. Ich schätze, die Bilder hat meine Schwester gemacht.

Abb-13a-Masche
Abb-13b-Masche
Abb-13c-Masche
Berlin- Charlottenburg, 60er Jahre. Fotoshooting auf dem Dach mit Stadtpanorama. 
 

1961 habe ich mir auch die Haare kurz schneiden lassen. Diese Bilder hier wurden von einem professionellen Fotografen gemacht. Dieses Oberteil hat mein Vater mir geschenkt. Das war Cord. Und der Pullover, den ich darunter trage, ist aus Boucléwolle. Der Trenchcoat, den ich dazu trage, war aus Nylon. Nylonmäntel waren damals ganz in, die konnte man ganz klein verpacken. Ein Trenchcoat ist ja auch eine zeitlose Form und geht eigentlich immer.

JM: Ja, das stimme ich Ihnen zu!

«Ein Trenchcoat geht eigentlich immer!»
«Ein Trenchcoat geht eigentlich immer!»

JS: Das hier war 1963. Zwei Tage bevor wir abgeholt wurden. Die haben meine Mutter und mich abgeholt wegen versuchter Republikflucht. Wir waren aber gar nicht dabei bei dem Versuch, wir hätten damals zur Autobahn fahren müssen, um mitzukommen. Aber meine Mutter war so aufgeregt und hatte Herzschmerzen. Ich hätte ja schon viel früher gehen können, aber wollte meine Mutter nicht allein im Osten lassen.
 
JM: Was wären Sie geworden, wenn sie ganz frei hätten entscheiden können, wie Sie ihr Leben gestalten wollen?
 
Sie denkt kurz nach, bevor Sie knapp antwortet.
 
JS: Ich weiß es gar nicht. Ich kann mich eigentlich nicht groß beschweren.

Mutter und Tochter im Garten, 1963
Mutter und Tochter im Garten, 1963.
Mutter und Tochter im Garten, 1963 

JS: Das hier waren sogenannte Kutten, amerikanische Kutten- also Militärmäntel. Die besten waren die, die ein Einschussloch hatten aus dem Krieg. Ich habe zu dieser Zeit ja nur Kutten getragen!

JM: Ist das nicht total makaber? Das heißt ja, dass darin jemand erschossen wurde.
 
JS: Ach nee, das waren ja nur so Streifschüsse oder weiß der Kuckuck was!

Militärmäntel mit Einschussloch waren sehr begehrt.
Militärmäntel mit Einschussloch waren sehr begehrt.

JM: Ist das hier ihr Freund?

JS: Ach naja, wir hatten mal was, aber wir kannten uns eigentlich nur so. Mit dem hab’ ich Abi gemacht. Der hat immer fotografiert. Aber eigentlich waren wir nicht wirklich befreundet. Wir haben nur immer was zusammen gemacht, weil wir uns halt so kannten. Wir waren beispielsweise einmal in der Humboldt-Uni und da stand ja, wenn man reinkam, so eine große Karl-Marx-Statue. Da konnte ich es mir nicht verkneifen, dort hoch zu klettern und dem Marx am Bart zu krabbeln – und der Freund hat’s fotografiert!
 
Lacht herzlich und laut.
 
Zum Glück hat uns niemand gesehen! Das wäre ganz übel ausgegangen. Wahrscheinlich wären wir exmatrikuliert worden!
Heute gibt es ja nicht mehr diese Einschränkungen und starken politischen Restriktionen wie zu Ost-West-Zeiten. Da sind der Reiz und Nervenkitzel nicht mehr so groß, sich durch solche kleinen Taten gegen das System zu wehren.
Er hatte sich damals selber einen Pullover gestrickt und da war der Brandenburger Adler drauf. Werner war in dieser Beziehung sehr geschickt. Zum 1. Mai mussten wir damals immer zum Demonstrieren – also ich war nur ein Mal mit, dann nie wieder. Eigentlich sollte man dazu im FDJ-Hemd erscheinen. Aber mein Freund hat den Pullover mit dem Adler angehabt! Der war auch nicht so ostkonform.

Abb-17-Masche
Frau Jänisch-Strempler und ein Freund an einem sonnigen Herbsttag auf einer Parkbank vor dem Berliner Dom. Dieses Foto hat sie zufällig in einem Zeitungsarchiv entdeckt und sich selbst wiedererkannt. 

Immer wenn mein Vater mir Kleidung aus Heide geschickt hat, dann wurden die Sachen angezogen und zum Beweis, dass man es trug, fotografiert und zugeschickt. Meine Mutter musste dann fotografieren auf unserer Terrasse. Wenn Sie so Fotos sehen, auf denen posiert wird, dann sind das meist Fotos für meinen Vater.

Auf der Terasse. Posieren für die Fotos an den Vater.
Auf der Terasse. Posieren für die Fotos an den Vater.
Auf der Terasse. Posieren für die Fotos an den Vater.
Auf der Terrasse. Posieren für die Fotos an den Vater.

Das hier waren meine schwulen Freunde. Ich hatte seit ich 18 war schwule Freunde. Ich war immer das Alibi für die Betriebsfeiern, da war ich immer dabei. Und wenn die Kollegen gefragt haben, wann wir denn endlich heiraten, habe ich immer gesagt «Ach, das hat noch ein bisschen Zeit.» Heute sind die beiden nicht mehr zusammen.
 
Hier bin ich 37, mit geflochtenen Zöpfen. Und dieses Häkeloberteil liebe ich! Das ziehe ich auch heute noch an. So etwas kommt nicht aus der Mode. Da hat mich in der S-Bahn mal eine Frau angesprochen: «Sagen Sie mal, würden Sie das verkaufen?» «Nee!» Hab ich gesagt. «Kriegt man das denn irgendwo?» Aber das war ja selbstgemacht von einer Freundin. Mich haben auch schon welche wegen meiner Strümpfe auf der Straße angesprochen, Studentinnen und junge Leute.
 

Lieblingskleidungsstück- selbstgemacht und sehr gefragt.
Lieblingskleidungsstück- selbstgemacht und sehr gefragt.

Früher hatte man ja eine Naht hinten auf den Strümpfen.
 
Ja, so welche habe ich auch noch. Da kann man sagen: «Guck mal, der treibt Innenpolitik oder Außenpolitik!», wenn die Nähte nicht richtig saßen! Und heute gibt es solche Strümpfe teilweise wieder. Das war ja dazu gedacht, damit das Bein optisch unterteilt wird und schmaler erscheint. Wer dicke Waden hatte, hat sowas bevorzugt. Ich zeig’ Ihnen mal meine! Die sind sogar von Yves Saint Laurent, seh’ ich gerade. Sehen Sie, wie die gearbeitet sind! Die Wade ist von der Form ausgearbeitet. Eine Kollegin kam mal mit dergleichen Strumpfhosen zur Arbeit, aber die hatte dickere Waden als ich!
 
Lacht.
 
JM: Finden Sie es nicht erstaunlich, dass Sie sich noch an die ganzen Farben auf den Schwarz-Weiß-Fotos erinnern können?
 
JS: Das liegt wohl daran, dass ich die Sachen so lange getragen habe. Die waren immer so groß geschnitten, dass sie lange passten.
Ich muss gestehen, dass ich immer ein wenig den alten Moden nachtrauere. Natürlich ist es gut und praktisch, dass manche Moden sich gewandelt haben und man sich nicht mehr in enge Vorsagen zwängen muss. Aber rein optisch macht das natürlich viel her.

Ich weiß noch, ich hatte ein Kleid in einem intensiven Sonnengelb. Das Oberteil wurde auf eine Corsage gearbeitet und hatte im Rücken einen Reißverschluss. Der Rock war weit. In den 50ern kam man wieder auf Corsagen – da war ich 17 Jahre alt. Allerdings waren diese Corsagen nicht geschnürt, sondern mit Häkchenverschluss. Sonnengelb war die Lieblingsfarbe meiner Mutter. Sie hatte auch noch so ein Kleid aus unterbrochener weißer Spitze und darunter wurde ein gelber Unterrock getragen, den man durch die kleinen Löcher gesehen hat. Ich hatte auch so ein schönes, weißes Kleid mit treppenartig abgestuften Volants, die immer länger wurden. Das habe ich geliebt. Aber Weiß war nie meine Farbe, weil man darin nicht spielen und dreckig werden durfte.
Manchmal denke ich, ich bin nie erwachsen geworden. Wäre es heute warm gewesen, hätte ich bestimmt auch einen kurzen Rock getragen.
 
JM: Haben Sie die Kleidungsstücke aus dieser Zeit noch?
 
JS: Eigentlich nicht. Aber ich habe noch zwei Pullover, die ich meinem Sohn gestrickt habe. Ach, das war vielleicht eine Arbeit! Ich habe ihm zuerst einen gestrickt mit Benjamin Blümchen drauf und dann wollte ich meinem Patenkind noch einen stricken mit einem Hasen. Als der dann fertig war, hat mein Sohn aber Ärger gemacht, weil er nicht wollte, dass ich den zweiten weggebe. Er wollte beide Pullover für sich haben! Die kann ich Ihnen gerne zeigen. Ich finde es faszinierend, dass ich das geschafft habe.

Abb-20-Masche
Strickprojekt: dieser Pullover für ihren Sohn ist eines der letzten Originalkleidungsstücke, die Frau Jänisch über die Jahre aufbewahrt hat.

Haben Sie einen Geruch, an den Sie sich gerne erinnern oder der Erinnerungen in Ihnen wachruft?
 
Also, ich weiß nur, dass ich Gerüche oft als unangenehm empfinde. Vor allem Duftstoffe, die süßlich sind. Ich trage ja nur Herrenduft – ich habe zwei Parfüms. Das eine ist Givenchy Gentleman. Es gibt ja den Spruch, man könne jemanden nicht riechen. Interessant ist, dass mein Mann, meine Mutter, mein Sohn und ich diesen Duft gut tragen können. Nur bei meiner Schwester hat er gemein gestunken. Das ist ganz eigenartig. 

Haben Sie eine Kleidergeschichte, die Sie gerne teilen möchten oder würden Sie gerne von ihrer Erinnerung an ein besonderes Kleidungsstück berichten? Justine Masché freut sich über Ihre Kontaktaufnahme über redaktion@re-vue.org.
 

Justine Masché
Justine Masché beginnt ihre berufliche Laufbahn in 2011 als Schneiderin für Theater und verschiedene Bühnenproduktionen in Mainz. Nachdem sie Berufserfahrung in London, Paris und Berlin sammelt und ein Designstipendium an der renommierten Kunstuniversität Central Saint Martins in London erhält, absolviert sie ihr Modedesignstudium in 2019 an der Universität der Künste Berlin. Ihre persönliche Arbeit bewegt sich zwischen den Schnittstellen von Kunst, Handwerk und Design. Inhaltlicher Schwerpunkt ist die Praxis des Sammelns von persönlichen Gegenständen als materiell gewordene Erinnerung und die Suche nach den Geschichten, die sie bewohnen. Justine Masché lebt zurzeit in London und arbeitet bei dem Modelabel Vivienne Westwood.
Instagram: justinemasch.e
UdK Berlin, Modedesign, Bachelorarbeit 2019 «The Stories We Are» 

Weiterlesen

Mehr ReVue
passieren lassen?

Der ReVue Newsletter erscheint einmal im Monat. Immer dann, wenn ein neuer Artikel online geht. Hier en passant abonnieren.

Sie möchten unsere Arbeit
mit einer Spende unterstützen?
Hier en passant spenden!

revue-wortmarke-w3

Fotografie ist allgegenwärtig, wird aber in journalistischen Medien immer noch wenig hinterfragt oder erklärt. Bei «Journalismus» denken die meisten an Texte. Das digitale Magazin ReVue verfolgt einen neuen Ansatz, es betrachtet die Themen vom Bild ausgehend. Wir untersuchen in unseren Beiträgen die Rolle und Funktion der Bilder in Bezug auf Text, Wahrheit, politischen oder historischem Kontext. Wie nehmen wir Bilder wahr? Gibt es eine Geschichte dahinter? Unsere Artikel erscheinen auf Deutsch, wir übersetzen aber auch fremdsprachige Texte und erleichtern so den Wissenstransfer zu einer deutschsprachigen Leserschaft. ReVue ist unabhängig. Die Redaktion arbeitet ehrenamtlich. ReVue ist ein Projekt der gemeinnützigen DEJAVU Gesellschaft für Fotografie und Wahrnehmung e.V. in Berlin.

Herausgeberin

DEJAVU
Gesellschaft für Fotografie und Wahrnehmung e.V. 
Methfesselstrasse 21
10965 Berlin

ReVue wird unterstützt von

Bild-Kunst-Kulturwerk