Das Bild in seiner Zeit

Der Sturm

Text —  Red.

Foto — Mike Theiler / Reuters/ picture alliance

Die ganze Geschichte in einem Bild

Als Aufständische am 6. Januar 2021 das Kapitol angreifen, marschiert Kevin Seefried aus Delaware mit der Konföderiertenflagge durchs Kapitol. Das Bild verbreitet sich schnell in den Medien. Was zeigt uns der Reuters-Fotograf Mike Theilers auf seinem Foto sonst noch?

der-sturm-228125157

Kevin Seefried aus Delaware, ein Unterstützer des ehemaligen Präsidenten Donald Trump, trägt eine konföderierte Kampfflagge durch den zweiten Stock des US-Kapitols in der Nähe des Eingangs zum Senat, nachdem er die Sicherheitsvorkehrungen durchbrochen hat, Washington, USA, 6. Januar 2021. Foto: Mike Theiler/ Reuters / picture alliance

Synopsis eines Textes von Clint Smith, veröffentlicht am 8. Januar 2021 im THE ATLANTIC

Mike Theilers Foto von dem Mann in brauner Weste, der mit Konföderiertenflagge durchs Kapitol marschiert, hat sich schnell verbreitet.

Hinter dem Kapitolstürmer hängen zwei Gemälde: Über der Couch ein Porträt des Abolitionisten und Senator Charles Sumner, der 1856 von einem sklavereifreundlichen Mitglied des Repräsentatenhauses schwer verletzt wurde. Summer litt Zeit seines Lebens an den Folgen dieses Angriffs. Halb verdeckt das Porträt von John Calhoun, einem vehementen Unterstützer der Rassentrennung und Sklaverei. 

Am Tag, als in Georgia der erste Schwarze und der erste Jude in den Senat gewählt wurden und der von Präsident Trump aufgestachelte Mob das Kapitol verwüstete, zeigt diese Fotografie die Kluft zwischen dem Gründungsversprechen des Landes und dem, was es heute ist.   

1861 wurde ein Wettbewerb für den Entwurf der Nationalflagge der Konföderierten ausgeschrieben. Gewonnen hat der Entwurf, der als „Stars and Bars“ bekannt und später modifiziert wurde. Die Konföderiertenflagge wurde zum Symbol der Unterdrückung der Schwarzen durch die Weißen und zu einem Bestandteil von Ku-Klux-Klan-Kundgebungen. Von jetzt an wird sie für immer mit dem 6. Januar 2021 in Verbindung gebracht werden, als die weiß-suprematistische Gewalt sich entlud. Während des Bürgerkriegs erreichte die konföderierte Armee das Kapitol nicht. Nie wurde sie im Kongress gehisst. Ein infamer Eindringling hat das jetzt geändert (red).

Weiterlesen

Mehr ReVue
passieren lassen?

Der ReVue Newsletter erscheint einmal im Monat. Immer dann, wenn ein neuer Artikel online geht. Hier en passant abonnieren.

Sie möchten unsere Arbeit
mit einer Spende unterstützen?
Hier en passant spenden!

revue-wortmarke-w3

Fotografie ist allgegenwärtig, wird aber in journalistischen Medien immer noch wenig hinterfragt oder erklärt. Bei «Journalismus» denken die meisten an Texte. Das digitale Magazin ReVue verfolgt einen neuen Ansatz, es betrachtet die Themen vom Bild ausgehend. Wir untersuchen in unseren Beiträgen die Rolle und Funktion der Bilder in Bezug auf Text, Wahrheit, politischen oder historischem Kontext. Wie nehmen wir Bilder wahr? Gibt es eine Geschichte dahinter? Unsere Artikel erscheinen auf Deutsch, wir übersetzen aber auch fremdsprachige Texte und erleichtern so den Wissenstransfer zu einer deutschsprachigen Leserschaft. ReVue ist unabhängig. Die Redaktion arbeitet ehrenamtlich. ReVue ist ein Projekt der gemeinnützigen DEJAVU Gesellschaft für Fotografie und Wahrnehmung e.V. in Berlin.

Herausgeberin

DEJAVU
Gesellschaft für Fotografie und Wahrnehmung e.V. 
Methfesselstrasse 21
10965 Berlin

ReVue wird unterstützt von

Bild-Kunst-Kulturwerk