Das Bild in seiner Zeit

Studie
der Weite

Das Zuhause als Observatorium

Text und Bilder — Sarker Protick — 17.07.2021

Welche Farben zeigt der Himmel während der Zeit des Monsuns?

Während des Lockdowns verändert sich beim bengalischen Fotografen Sarker Protick der Blick auf die Welt. Seine Welt wird zwar kleiner, seine Arbeiten jedoch malerischer, reduzierter und konzentrierter. Für ReVue hat der Künstler Arbeiten aus den Jahren 2020 bis 2021 zusammengestellt.

0012_Sarker-Protick_2020-2021

Das Reisen war ein wichtiger Teil meiner Arbeit, die freie Natur war mein Studio. Die Bewegungseinschränkungen aufgrund der Pandemie sperrten mich in Mauern. Der Lockdown kam mit einem scharfen Übergang: ein Übergang in einen ziemlich monotonen, sozial isolierten Raum ohne Gewissheit oder Versprechen auf Veränderung. 

Vom Balkon meiner Wohnung in Dhaka aus begann ich, die Krähen- und Rabenkolonien vor meinem Haus zu beobachten. Ich beobachtete diese Kreaturen – ruhig, majestätisch, ruhend. Manchmal saßen sie in einer kurzen Pause zwischen den Flügen und manchmal machten sie lange Pausen, um den Monsunregen aufzusaugen. Sie erinnerten mich an die Bilder der japanischen Fotografen Masahisa Fukase. 

Die Jahreszeiten wechseln, der Sommer ist längst vorbei, der Herbst steht vor der Tür. Ich verliere das Gefühl für die Zeit. Welcher Tag ist heute? Welches Datum haben wir? Nach und nach entdeckte ich Abwechslung von der Monotonie in anderen Bereichen: in den Zyklen des Mondes, den sich verschiebenden Formen der Wolken, den Geometrien des Raumes, den Schattierungen am Horizont und den zarten Wirbeln der ausgefallenen Haare meiner Mutter.

Der Akt des Fotografierens wird zu einem Akt des Schauens – in tiefer Zeit. Der Raum entfaltet sich und das Zuhause wird zu einem Observatorium ... ein zirkadianer Rhythmus. 

0002_Sarker-Protick_2020-2021
0003_Sarker-Protick_2020-2021
0004_Sarker-Protick_2020-2021
White-Noise
0006_Sarker-Protick_2020-2021
0007_Sarker-Protick_2020-2021
0008_Sarker-Protick_2020-2021
0005_Sarker-Protick_2020-2021

«Ich beobachtete diese Kreaturen –ruhig, majestätisch, ruhend»

0009_Sarker-Protick_2020-2021
0001_Sarker-Protick_2020-2021
0013_Sarker-Protick_2020-2021
0014_Sarker-Protick_2020-2021
0015_Sarker-Protick_2020-2021
0016_Sarker-Protick_2020-2021
0017_Sarker-Protick_2020-2021
0018_Sarker-Protick_2020-2021
0019_Sarker-Protick_2020-2021
0020_Sarker-Protick_2020-2021
Sarker Protick
Sarker Protick hat eine Praxis entwickelt, die die verschiedenen Rollen eines Bildermachers, Lehrers und gelegentlich Kurators vereint. Seine Arbeiten kreisen um die Themen Zeitlichkeit, Materialität der Zeit und die metaphysischen Perspektiven von Licht und Raum. Indem er mit Fotografie, Video und Sound arbeitet, hat Protick eine Reihe von Arbeiten geschaffen, die auf langfristigen Erkundungen beruhen, die in Bangladesch verwurzelt sind, während er gleichzeitig Ideen erforscht, die den Begriff der geopolitischen Grenzen verwischen. Indem er detaillierte Beobachtungen und subtile Gesten einbezieht, schaffen seine Arbeiten einen subjektiven Raum vor, der oft minimal, weitläufig und atmosphärisch ist.
Protick war Preisträger und Teil der Joop Swart Masterclass, Foam Talent, Light Work Residency, Magnum Foundation Fund, World Press Photo Award. Er hat in Museen, Galerien und auf Festivals ausgestellt, darunter Yokohama Triennale, Hamburg Triennale, Paris Photo, Dhaka Art Summit, 4A Center of Contemporary Asian Art, Kunst Haus Wien, Noorderlicht, Singapore Art Week, Art Dubai und mehr.
Sarker Protick ist ein Fakultätsmitglied des Pathshala South Asian Media Institute und Co-Kurator des Chobi Mela International Festival of Photography.
 Zur Homepage von Sarker Protick.

Weiterlesen

Mehr ReVue
passieren lassen?

Der ReVue Newsletter erscheint einmal im Monat. Immer dann, wenn ein neuer Artikel online geht. Hier en passant abonnieren.

Sie möchten unsere Arbeit
mit einer Spende unterstützen?
Hier en passant spenden!

revue-wortmarke-w3

Fotografie ist allgegenwärtig, wird aber in journalistischen Medien immer noch wenig hinterfragt oder erklärt. Bei «Journalismus» denken die meisten an Texte. Das digitale Magazin ReVue verfolgt einen neuen Ansatz, es betrachtet die Themen vom Bild ausgehend. Wir untersuchen in unseren Beiträgen die Rolle und Funktion der Bilder in Bezug auf Text, Wahrheit, politischen oder historischem Kontext. Wie nehmen wir Bilder wahr? Gibt es eine Geschichte dahinter? Unsere Artikel erscheinen auf Deutsch, wir übersetzen aber auch fremdsprachige Texte und erleichtern so den Wissenstransfer zu einer deutschsprachigen Leserschaft. ReVue ist unabhängig. Die Redaktion arbeitet ehrenamtlich. ReVue ist ein Projekt der gemeinnützigen DEJAVU Gesellschaft für Fotografie und Wahrnehmung e.V. in Berlin.

Herausgeberin

DEJAVU
Gesellschaft für Fotografie und Wahrnehmung e.V. 
Methfesselstrasse 21
10965 Berlin

ReVue wird unterstützt von

Bild-Kunst-Kulturwerk