.

Ein Fotostudio für Touristen

In einem Park, der extra für Fototour-Gruppen angelegt wurde, läuft ein als traditioneller Bauer verkleidetes Modell mit einem Büffel unter Banyan-Bäumen hindurch. Der durch brennendes Stroh und eine Nebelmaschine erzeugte Nebel trägt zur Atmosphäre bei. Diese Szene ist eine der beliebtesten bei Reisefotografen. Foto: Gilles Sabrié

«Einige erwähnen, dass alles inszeniert ist, die meisten nicht» 

Der Fotojournalist Gilles Sabrié reiste an einen Ort, der mehr mit Sehnsucht zu tun hat, als mit Realität: In der chinesischen Region Xiapu inszenieren Schauspieler für Touristen eine Idylle. Sie treiben Wasserbüffel über postkartenschöne Felder, fahren mit alten Ruderbooten über Seen und holen Fischernetze ein, während andere Mitarbeiter durch das Verbrennen von Stroh künstlichen Nebel erzeugen und die Besucher von eigens für sie errichteten Tribünen und Spots «das perfekte Foto» einer Landromantik schießen, die es so nicht gibt. Was ist das für ein Ort? Wer fährt dort hin?

Gilles Sabrié im Gespräch mit Andrea Walter — 16.07.2022  

Fotos — Gilles Sabrié

Andrea Walter: Herr Sabrié, wie sind Sie auf die Region Xiapu und den dortigen Foto-Tourismus aufmerksam geworden?

Gilles Sabrié: Die Angestellte eines Reisebüros erzählte mir davon. Sie hatte von einem malerischen Fischerdorf in der Provinz Fujian gehört und war selbst dorthin gefahren. Als sie zurückkam, war sie tief enttäuscht: Sie erzählte mir, dass die ganze Region in ein Fotostudio für Touristen verwandelt worden war. Ich hatte von so etwas noch nie gehört und wurde sehr neugierig...

Was bekamen Sie dort zu sehen?

Ich glaube, es war die größte Konzentration von Fotografen, die ich je gesehen habe. Ganze Busladungen von ihnen kamen an einer Stelle an – einige mit den neuesten Kameras, eine auf jeder Schulter, mit langen Objektiven, Tarnmänteln oder National Geographic-Westen, und sie richteten ihre Kameras alle auf dieselbe Stelle, während der Reiseleiter per Funk Anweisungen an die Models in der Ferne gab.

Einer der erstaunlichsten Orte war das Waldgebiet, in dem ein als Bauer von vor 100 Jahren verkleideter Mann wiederholt einen Büffel durch eine künstliche Rauchwolke zog. Das tat er den ganzen Vormittag lang, während eine Gruppe von Touristen die vorherige ablöste.

20210426_1639

Das Bild im Kontext: Inszenierte Fotos, die ein «China der Vergangenheit» heraufbeschwören sollen, sind zur Spezialität des Bezirks Xiapu geworden, Foto: Gilles Sabrié

«Wenn dieses Foto als Illustration des ländlichen Lebens in China veröffentlicht wird, dann ist es vollkommen falsch.»

Wie kam es dazu, dass eine ganze Region zum Freiland-Fotostudio für Touristen wurde?

Ich glaube nicht, dass es eine zentrale Entscheidung gab, den Ort zu einem Foto- oder Touristenziel zu machen. Ich schätze, es war eher eine organische Entwicklung – mit Touristen, die Fotos des Ortes in den sozialen Medien teilten, Einheimischen, die ihre Höfe in Foto-Plätze verwandelten, und dann der lokalen Regierung, die die Region als Foto-Ziel förderte.

Es gibt daher auch nicht eine Eintrittskarte für eine Art Foto-Park, sondern eine Vielzahl von Orten, die unabhängig voneinander betrieben werden. Bei einigen wird kein Eintritt verlangt, aber die Besucher können für die »Modelle« bezahlen, bei anderen kostet der Eintritt etwa 3 Euro. Manchmal ist er auch in einem Paket enthalten, das die Touristen für eine zwei bis dreitägige Foto-Tour bezahlen.

20210427_4312-1
20210426_2180

Links: Die 90-jährige Zhong Lianjiao, die der ethnischen Gruppe der She angehört, verdient ihr Geld damit, für Fotos zu posieren. Einige schmücken die Wände ihres Hauses. Die Fotogruppen zahlen ihr normalerweise 100 RMB (ca 14 Euro) pro Termin. Rechts: Drei Männer, die am Strand Fischer spielen und sich dabei fotografieren lassen.

20210426_1793heller
20210426_2099

Links: Ein Büffel macht Pause zwischen zwei Foto-Shoots. Rechts: Zwei Amateurfotografen laufen auf dem Weg zurück zum Bus an einer Werbetafeln für potenzielle Fotoplätze vorbei. Fotos: Gilles Sabrié

«Reiseziele sind zu einer künstlichen Bühne geworden, zu einer Nachbildung einer idealisierten Welt, die darauf abzielt, den Social-Media-Wahn zu nähren und uns mit der Lüge zu trösten, dass die Welt so ist, wie wir sie uns erträumen.»

Wie hat es sich angefühlt, dort zu sein?  

Es hat sehr gemischte Gefühle in mir geweckt. Irgendwie brachte es mich zum Lachen, aber gleichzeitig machte es mich auch traurig. Ich hielt es für das Ende des Reisens, wie wir es kennen.

Reiseziele sind nicht länger Orte, an denen wir die Vielfalt des Lebens erfahren, sondern sie sind zu einer künstlichen Bühne geworden, zu einer Nachbildung einer idealisierten Welt, die darauf abzielt, den Social-Media-Wahn zu nähren und uns mit der Lüge zu trösten, dass die Welt so ist, wie wir sie uns erträumen. Aber das ist wahrscheinlich eine Verwechslung meinerseits. Ich verwechsle Tourismus mit Reisen. Tourismus war schon immer eine Illusion: Man weiß im Voraus, was einen erwartet, und die Einheimischen haben es für einen vorbereitet. Xiapu zieht eine klarere Grenze zwischen einem Reisenden und einem Touristen.

20210426_2211

Blick auf eine Aussichtsplattform voller Amateurfotografen und -Fotografinnen, die an einem Strand Fischer-Modelle fotografieren. Foto: Gilles Sabrié

Es gibt viele Möglichkeiten, Bilder zu machen, keine guten oder schlechten. Es geht vielmehr um den Kontext, in dem die Fotos präsentiert werden.

Wissen die Besucher im Voraus, dass die Foto-Welten dort inszeniert sind?

Einige wissen es im Voraus, andere nicht, und es kann tatsächlich sehr enttäuschend sein, wenn sie es herausfinden. Bei jedem Spot stehen Schautafeln mit ikonischen Fotos, um den Besuchern zu zeigen, was sie aufnehmen sollten. Dieselben Bilder sind in Broschüren, auf Websites und Plakatwänden auf der Straße zu sehen. Wer dort ist, weiß also, worauf er sich einlässt. Es gibt keine Überraschungen und es kann gut sein, dass die Besucher auch enttäuscht sind, wenn das, was sie vor Ort zu sehen bekommen, nicht mit den Fotos übereinstimmt, die sie zuvor gesehen haben.

Für wen fotografieren die Besucher?

Ich habe mich oft gefragt, wo all diese Bilder landen! Viele veröffentlichen sie auf »WeChat« – der chinesischen App, die eine Art Mischung aus Whatsapp und Facebook ist. Einige erwähnen, dass das alles inszeniert ist, die meisten nicht…

20210426_0862
In einem Park, der extra für Fotoreisegruppen angelegt wurde, fotografieren die Besucher ein Set-up, bei dem ein weibliches Modell unter Banyan-Bäumen Enten spazieren führt. Auch hier wird Stroh verbrannt, um einen Nebeleffekt zu erzeugen. Foto: Gilles Sabrié

«Der Redakteur ist verantwortlich, nicht der Fotograf.»

Was hat diese Erfahrung mit Ihnen gemacht – insbesondere als Fotojournalist? Hat sie Ihren Glauben an die Glaubwürdigkeit von Bildern verändert?

Mein Glaube an die Glaubwürdigkeit von Bildern hat sich dadurch nicht verändert. Inszenierte Fotos gibt es seit den Anfängen der Fotografie – und die technischen Beschränkungen der frühen Fotografie machten die Inszenierung notwendig.

Es gibt viele Möglichkeiten, Bilder zu machen, keine guten oder schlechten. Es geht vielmehr um den Kontext, in dem die Fotos präsentiert werden. Wenn das Foto des Bauern mit seinem Büffel in einer Zeitung als Illustration des ländlichen Lebens in China veröffentlicht wird, ist es vollkommen falsch.

Die Verantwortung liegt sowohl beim Fotografen, der in der Bildunterschrift klar angeben sollte, unter welchen Bedingungen das Foto aufgenommen wurde, als auch beim Bildredakteur, der die Herkunft des Bildes und die Vertrauenswürdigkeit der Quelle überprüfen sollte.

Chinesische Nachrichtenagenturen verwenden häufig inszenierte Fotos für Propagandazwecke. Diese Fotos werden dann von westlichen Fotoagenturen weiterverbreitet, die davon ausgehen, dass chinesische Fotoagenturen nach denselben Regeln arbeiten wie sie. Das ist ein Irrtum. Der Redakteur ist verantwortlich, nicht der Fotograf.

Eines der bekanntesten Fotos aus China, das in vielen westlichen Reisemagazinen verwendet wird, ist das eines alten Fischers auf einem Floß, der Kormorane zum Fischen einsetzt. Nun, die Menschen haben schon vor Jahrzehnten aufgehört, Kormorane zum Fischen zu benutzen, und der Fischer ist auch ein bezahltes Model. Die Touristen kommen in der Erwartung, ihn zu sehen.

Redakteure finden diese Art von Fotos schön, und die Fotografen geben den Redakteuren, was sie wollen. Warum sollte man den Traum zerstören? Die Touristen kommen weiterhin dorthin. Touristen sind keine Fotojournalisten. Deshalb sind sie auch nicht an ethische Regeln gebunden. Spielt es für sie eine Rolle, ob der Fischer eine Fälschung oder echt ist? Ich bin mir nicht sicher.

Eines der beliebtesten Reiseziele für Touristen ist Disneyland. Vielleicht wollen wir, dass die Welt zu Disneyland wird. Wir alle sind für diese alternative Realität, die wir schaffen, verantwortlich: der Tourist, der Leser, der Fotograf und der Redakteur.  Hier geht es nicht so sehr um die Glaubwürdigkeit der Fotografie, sondern vielmehr darum, wie wir reisen, wonach wir suchen, wenn wir fremde Orte besuchen...

Screenshot-2022-06-19-at-19.18.53

Ergebnisse der Google-Bild-Suche nach den Stichworten «Kormoran Fischer China» am 19.07.2022

«Spielt es für die Touristen eine Rolle, ob der Fischer eine Fälschung oder echt ist? Ich bin mir nicht sicher. Eines der beliebtesten Reiseziele ist Disneyland. Vielleicht wollen wir, dass die Welt zu Disneyland wird.»

20210425_0303
20210425_0389
Eine Gruppe von Amateurfotografen auf einer Tour, die ein Modell beim Rudern in einer Austernfarm fotografiert. Der einheimische Arbeiter erhält 200 RMB (ca 28 Euro), damit er auf seinem Boot ein paar Stunden lang für Fototourismusgruppen posiert. Foto: Gilles Sabrié

Gibt man bei Google das Stichwort »Xiapu« ein, erhält man zahlreiche Bilder jener inszenierten Szenen, etwa von Fischern, die Netze einholen. Stammen die Bilder denn alle von den Foto-Spots oder wird in der Gegend noch echte Fischerei betrieben?

Es wird in der Gegend noch echte Fischerei betrieben und die Arbeit der Fischer kann sehr fotogen sein. Ich habe einige Fotos von Arbeitern gemacht, die geerntete Seegurken dämpfen – das war ziemlich beeindruckend. Aber die Touristen wollen nur das wiederholen, was sie schon gesehen haben. Da ist keine Neugierde und was ihnen an den Foto-Spots angeboten wird, ist sicherer. Es gibt es in der Gegend übrigens auch einige recht spektakuläre religiöse Volksfeste, doch keines davon ist Teil der Foto-Touren.

Die gespielten Szenen grenzen oft an Kitsch, etwa die von dem Bauer mit dem Büffel. Gibt es solch ein Landleben in der Gegend überhaupt noch? Und wenn ja, wie sieht das »echte« aus?

Das Landleben in der Region ist recht lebendig – es werden Tee, Reis und Früchte angebaut. Allerdings haben die Bauern schon vor langer Zeit aufgehört, Büffel zu halten. Die einzigen Büffel, die es noch gibt, sind die für die Fotos.

Andrea Walter
Die Journalistin Andrea Walter mag es, Menschen zu beobachten und herauszufinden, was sie antreibt. Sie schreibt am liebsten Reportagen, Porträts oder Essays für Magazine wie mare oder HOHE LUFT, den Tagesspiegel und viele mehr. Sie ist außerdem die Textchefin der Philosophie-Zeitschrift HOHE LUFT. Dort betreut sie auch die Texte zur Rubrik «Philosophisches Foto», bei der Fotografinnen und Fotografen einen philosophischen Begriff erhalten und mit einem Foto und einem Text antworten. Außerdem hat sie die «Detektei für Geschichten» gegründet.
 

Weiterlesen

Mehr ReVue
passieren lassen?

Der ReVue Newsletter erscheint einmal im Monat. Immer dann, wenn ein neuer Artikel online geht. Hier en passant abonnieren.

Sie möchten unsere Arbeit
mit einer Spende unterstützen?
Hier en passant spenden!

revue-wortmarke-w3

Fotografie ist allgegenwärtig, wird aber in journalistischen Medien immer noch wenig hinterfragt oder erklärt. Bei «Journalismus» denken die meisten an Texte. Das digitale Magazin ReVue verfolgt einen neuen Ansatz, es betrachtet die Themen vom Bild ausgehend. Wir untersuchen in unseren Beiträgen die Rolle und Funktion der Bilder in Bezug auf Text, Wahrheit, politischen oder historischem Kontext. Wie nehmen wir Bilder wahr? Gibt es eine Geschichte dahinter? Unsere Artikel erscheinen auf Deutsch, wir übersetzen aber auch fremdsprachige Texte und erleichtern so den Wissenstransfer zu einer deutschsprachigen Leserschaft. ReVue ist unabhängig. Die Redaktion arbeitet ehrenamtlich. ReVue ist ein Projekt der gemeinnützigen DEJAVU Gesellschaft für Fotografie und Wahrnehmung e.V. in Berlin.

Herausgeberin

DEJAVU
Gesellschaft für Fotografie und Wahrnehmung e.V. 
Methfesselstrasse 21
10965 Berlin

ReVue ISSN2750–7238

ReVue wird unterstützt von

Bild-Kunst-Kulturwerk
GLS_ZSMuG_white
img-bluepebble