Salon ReVue

Treffen wir uns im Salon ReVue? Unser Magazin geht in die Öffentlichkeit

Text — (red.)

Der Salon ReVue gibt aktuellen und relevanten Themen aus dem ReVue Magazin einen Raum. In Kooperation mit dem «freiraum für fotografie» in Berlin, laden wir Sie ab sofort und in regelmäßigen Abständen zum Salongespräch ein.

Neue wissenschaftliche Erkenntnisse und Perspektiven, innovative Ideen und natürlich Fotografie und Fragen der Wahrnehmung werden die Veranstaltungen bestimmen. Vertreter und Vertrererinnen der Praxis treten in den Dialog mit Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen und tauschen sich mit dem Publikum aus. So werden die Abende zu gemeinsamen Wanderungen zwischen den Disziplinen.

Was wir sehen, ist strafbar: 5. September 2022, 19:00 Uhr

Im zweiten Salon ReVue beschäftigt uns das Thema «Was wir sehen, ist strafbar». 

Die Darstellung von Nacktheit und Sinnlichkeit sorgte über die Jahrhunderte für Empörung. Genauso konstant werden mal mehr oder mal weniger explizite Fotografien erstellt und publiziert. Skandal und Eigenermächtigung, Tabu und Identifikation – was hat es mit der Darstellung von Körperlichkeit, Erotik und Sexualität in der Fotografie auf sich und wo sind die Grenzen zur Strafbarkeit?

Karl-Heinz Steinle (ReVue) diskutiert mit der Verlegerin Claudia Gehrke und der Fotografin und Nominee von MAGNUM Photos Myriam Boulos.

In den über 40 Jahren seit Gründung ihres konkursbuch Verlags testet Claudia Gehrke Möglichkeiten und Grenzen von Visualisierungen und Texten rund um das Themenfeld Geschlecht, Körper, Lust, Sex und Erotik. Gegen sie erfolgten mehrere Ermittlungen wegen Verbreitung von Pornographie in Wort und Bild.

Myriam Boulos lebt in Beirut, befasst sich mit dokumentarischer und künstlerischer Fotografie und war Mitgründerin des zweisprachigen feministischen Magazins Al Hayya. Fotografien aus ihrer aktuellen Serie Sexual Fantasies Censored sind auf der Berlin Photo Week in der Ausstellung «Jetzt: Magnum Photos» zu sehen.

Eintritt 8 € | ermäßigt 5 €
Die Veranstaltung findet auf Englisch statt.

Ort: freiraum für fotografie, Waldemarstraße 17, Berlin-Kreuzberg

Die Anzahl von Teilnehmenden ist begrenzt, daher empfehlen wir die Buchung eines Online-Tickets, das Sie hier erhalten.

Gefördert von der Bundeszentrale für politische Bildung.

image-2

Foto links: © Myriam Boulos | MAGNUM Photos, Foto rechts: © konkursbuch Verlag Claudia Gehrke, Fotografie: Anja Müller

Weiterlesen

Mehr ReVue
passieren lassen?

Der ReVue Newsletter erscheint einmal im Monat. Immer dann, wenn ein neuer Artikel online geht. Hier en passant abonnieren.

Sie möchten unsere Arbeit
mit einer Spende unterstützen?
Hier en passant spenden!

revue-wortmarke-w3

Fotografie ist allgegenwärtig, wird aber in journalistischen Medien immer noch wenig hinterfragt oder erklärt. Bei «Journalismus» denken die meisten an Texte. Das digitale Magazin ReVue verfolgt einen neuen Ansatz, es betrachtet die Themen vom Bild ausgehend. Wir untersuchen in unseren Beiträgen die Rolle und Funktion der Bilder in Bezug auf Text, Wahrheit, politischen oder historischem Kontext. Wie nehmen wir Bilder wahr? Gibt es eine Geschichte dahinter? Unsere Artikel erscheinen auf Deutsch, wir übersetzen aber auch fremdsprachige Texte und erleichtern so den Wissenstransfer zu einer deutschsprachigen Leserschaft. ReVue ist unabhängig. Die Redaktion arbeitet ehrenamtlich. ReVue ist ein Projekt der gemeinnützigen DEJAVU Gesellschaft für Fotografie und Wahrnehmung e.V. in Berlin.

Herausgeberin

DEJAVU
Gesellschaft für Fotografie und Wahrnehmung e.V. 
Methfesselstrasse 21
10965 Berlin

ReVue ISSN2750–7238

ReVue wird unterstützt von

Bild-Kunst-Kulturwerk
GLS_ZSMuG_white
img-bluepebble