20190806_MES_SStauss_Faltblatt_F.indd

Kolumne

Café Herbst
oder die Reise zum Amazonas

aufgezeichnet von
Edgar Herbst

Dies ist die Geschichte des Zuckerbäckersohns Edgar Herbst, der zum visuellen Aufzeichner avanciert. Er notiert seine Wahrnehmungen des Aufwachsens in der Harzer Natur in der späten Nachkriegszeit und irrt auf unbestimmten Pfaden der Provinzen bis in die Metropolen Frankfurt - Hamburg - Berlin. Anerkennung suchend und Aufmerksamkeit erweckend, mit zerfleddertem Smoking und brandlöchrigem Seidenschal, selten ohne Hut, schenkt er sein Auge der gesellschaftlichen Dekadenz, übermütig in der Darstellung seines Gegenüber und seiner selbst. Aus diesem geistigen und materiellen Archiv soll - schonungslos und gleichsam von Selbstironie gezeichnet - ein Buchwerk panoptischer Fülle entstehen. 

Text — Edgar Herbst – 15.09.2021

Fotos — Archiv und Edgar Herbst

Teil 3: Die Angst vorm Pferd

77005.EDGAR_PFERD
Der fünfjhrige Edgar Herbst unter dem Pferd, auf dem Vater Kurt Herbst sitzt, auf dem familieneigenen Reiterhof in  Ihlienworth, 1966

1966
 
Die alte Wohnzimmeruhr auf dem Anrichtetisch im ehrwürdigen Salon meiner Großmutter bewegte ihre Zeiger schonungslos auf die heilige Zwölf zu. Der Gong, der den Appell zum Mittagstisch verhieß.

 
Auf dem schwarzen Eichentisch, von einer blütenweiß und faltenlos gemangelten Tischdecke mit bestickten Blumenmustern überzogen, formierten sich goldrandiges Porzellan, Tafelsilber und Servietten in polierten Ringen. Zart dampfender Rauch aus der Suppenschüssel, gefüllt mit dem nach Hausfrauenart zubereiteten Nachkriegsgericht «Himmel und Erde», der Raum erfüllt lieblich bis bizarr, süss sauer.
 
Auf einem überdimensionierten Ölgemälde war in herbstlicher Anmutung eine Treibjagdszenerie abgebildet. Gemalt mit lebendig bis gewaltigem Pinselstrich von einem mittellosen Künstler, gegen ein Honorar des lebenslangen freien Alkoholausschanks in der Kneipe meines Vaters. Urplötzlich befreite sich das Werk aus dem verziertem Rahmen und verwandelte die Stube in ein ekstatisch aufgewühltes Areal von hechelnden und kläffenden Kaiserhunden, dresscodierten Reitersmännern auf ihren wildgewordenen schaummündigen Rossen, angetrieben von den Fanfaren aus den Hörnern der Bläser.
 
Aus einer tranceartigen Ohnmacht erwachend, erblickte ich aus dem Unterholz im nebligen Gegenlicht der Sonne die Konturen der Pferde, die sich ihrer Reiterschaft entledigt hatten und friedlich an dem Wasserquell eines Waldbaches labten.
 
Durch das Waldgebiet ertönte nun der zwölfte Schlag der Wohnzimmeruhr, wie jener aus dem Glockenturm einer weltlichen Kathedrale, und ließ den noch heißen Inhalt der Suppenschale erzittern.

1997
 
Die Ausstosslaute der Tribünenschaft der Galopprennbahn schallten stumpf und spitz zugleich aus den glühenden Kehlen der Wettfreudigen. Sie hallten bis zum edelweißen Plastikzelt der Interessenvertretung des Champagnergiganten Moët & Chandon.

 
Hier wurde feinen und erlesenen Gästen, in der Senke der Mittagssonne, ein noch feinerer und noch erlesenerer Trunk kredenzt. Der hauseigenen Marke wurde ein halber Messbecher eines in die Jahre gekommenen Cognac hinzugeführt, sodass die Gemeinde unweigerlich von Siegerstimmung heimgesucht wurde.
 
Es roch nach Pferd – es regnete Hüte. Auf dem Zielphoto des zum Anlass jährlich stattfindenen Kopfschmuckwettbewerbes sichtbar auf dem dritten Rang, stand ein südseeparadiesisch anmutendes Früchtearrangement, eine halbe Hutlänge hinter einem LSD-farbenprächtigem Vogelkäfig mit einer schaukelnden Papageienattrappe. Die unangefochtende Nummer Eins jedoch trug eine mondäne Dame auf ihrem Haupt: ein Hutgestell, aus dem ein liebevoll passioniert modellierter übergrosser Hengstpenis in 
den Himmel ragte, mit hellgrauem Teint und fleischfarbig, der in seiner Halterung ungeniert wankte.
 
Eine schneeweiße britische Wolke von Ascot schwebte über der Galopprennbahn Hamburg-Horn.

01080.RENNBAHN_BADEN
Dame im VIP-Bereich, Galopprennbahn Iffezheim, Baden Baden, 1997
Edgar Herbst
1961 nach wilder bis halsbrecherischer Slalomfahrt im Mutterleib, hochsommerliche Ankunft in der blass colorierten schwarz-weiss Kulisse des Kurortes Bad Lauterberg. Frühkindlicher Taumel durch den idylisch anmutenden Kosmos der Grossfamilie, Zuckerbäckerei, Pferdeherden, Wasser- und Schneeathleten, inmitten des Harzgebirges untermalt von Hexentanz und Geistersynphonien. Irritiert, sprachlos ob der Selbstsprengung der Familie. Erste Selbstwahrnehmung lebendigen Seins auf dem Internat Schloss Varenholz unter Gleichgesinnten in der Knospenzeit des jungen irr Wandelnden. Metropolenberührung in Frankfurt am Main, Erforschung der Großstadt mit hungrigen Augen im zwielichtigen Areal. Entdeckung der Liebe zur photographischen Aufzeichnung. Hingabevolles Wirken in der medialen Magazinwelt «Orangepress», brodelndes Labor, psychedelische Wirkstoffe und Feuerwasser fördern die Sehformel in rauschhaften Prozessen. Hamburg - Festung der bedruckten Blätter; zum Exzess beauftragt und diesen verinnerlicht. Monitäre Unüberschaubarkeiten, Flucht zum ich - Berlin! Insozialer Absturz - Clochard de luxe - Schmerz, Rausch, Schöpfen in Erschöpfung; gefühlt Ober- und Unterkante Universum, Abstinenz- statt Absinth - Belebung des Innen und Außen - im Beiboot des Dampfers die unvermeidliche Selbstironie Lebens und Sterbens. Waghalsiger Plan der Liebe einen Sockel zu kreieren - immer mit nervösem Charakter friedlicher Manie.
randlos_Seite-2-Flugblatt-final._web
Bestellen Sie das 594 x 841 cm (A1) große Flugblatt kostenlos bei uns!

Bestellen und unterstützen

Café Herbst
oder die Reise zum Amazonas

Da sich dieses Buchprojekt ausschließlich von Spenden finanziert, freuen wir uns auf Ihre Unterstützung. 
 
Mehr Informationen und dieses doppelseitige Flugblatt können Sie kostenlos anfordern bei 
Edgar Herbst, Neues Ufer 11, 10553 Berlin
Tel. 0162/3322047 oder
herbst@dejavu-gesellschaft.org
 

Weiterlesen

Mehr ReVue
passieren lassen?

Der ReVue Newsletter erscheint einmal im Monat. Immer dann, wenn ein neuer Artikel online geht. Hier en passant abonnieren.

Sie möchten unsere Arbeit
mit einer Spende unterstützen?
Hier en passant spenden!

revue-wortmarke-w3

Fotografie ist allgegenwärtig, wird aber in journalistischen Medien immer noch wenig hinterfragt oder erklärt. Bei «Journalismus» denken die meisten an Texte. Das digitale Magazin ReVue verfolgt einen neuen Ansatz, es betrachtet die Themen vom Bild ausgehend. Wir untersuchen in unseren Beiträgen die Rolle und Funktion der Bilder in Bezug auf Text, Wahrheit, politischen oder historischem Kontext. Wie nehmen wir Bilder wahr? Gibt es eine Geschichte dahinter? Unsere Artikel erscheinen auf Deutsch, wir übersetzen aber auch fremdsprachige Texte und erleichtern so den Wissenstransfer zu einer deutschsprachigen Leserschaft. ReVue ist unabhängig. Die Redaktion arbeitet ehrenamtlich. ReVue ist ein Projekt der gemeinnützigen DEJAVU Gesellschaft für Fotografie und Wahrnehmung e.V. in Berlin.

Herausgeberin

DEJAVU
Gesellschaft für Fotografie und Wahrnehmung e.V. 
Methfesselstrasse 21
10965 Berlin

ReVue wird unterstützt von

Bild-Kunst-Kulturwerk