20190806_MES_SStauss_Faltblatt_F.indd

Kolumne

Café Herbst
oder die Reise zum Amazonas

aufgezeichnet von
Edgar Herbst

Dies ist die Geschichte des Zuckerbäckersohns Edgar Herbst, der zum visuellen Aufzeichner avanciert. Er notiert seine Wahrnehmungen des Aufwachsens in der Harzer Natur in der späten Nachkriegszeit und irrt auf unbestimmten Pfaden der Provinzen bis in die Metropolen Frankfurt - Hamburg - Berlin. Anerkennung suchend und Aufmerksamkeit erweckend, mit zerfleddertem Smoking und brandlöchrigem Seidenschal, selten ohne Hut, schenkt er sein Auge der gesellschaftlichen Dekadenz, übermütig in der Darstellung seines Gegenübers und seiner selbst. Aus diesem geistigen und materiellen Archiv soll - schonungslos und gleichsam von Selbstironie gezeichnet - ein Buchwerk panoptischer Fülle entstehen. 

Text und Fotos — Edgar Herbst – 18.10.2022

Teil 10: Im Wartesaal der Lichtgestalten

Der Wartende in diesem ominösen Gewerbe unterliegt der inszenierten Obsession, die ihr Gipfelkreuz darin erscheinen lässt, dass in der Vorstellungskraft, in der Erwartung des Wartenden, in seinem unberechenbaren Zeitvolumen, Traum- und Phantasiebilder wachsen und wuchern, die niemals einen Landeplatz auf dem Planeten Wirklichkeit finden werden.

Ernüchtert notiere ich: Mit Eva Herzigowá werde ich keine romantische Nacht in ihrer luxeriösen Carlton-Suite in Cannes erleben, Prinz Charles wird mich nicht zur Teatime in den Buckingham Palast einladen, um das aktuelle höfische Familienportrait zu besprechen, mit Helmut Berger trinke ich mich nicht in ein melancholisches Delirium, Dennis Hopper tauscht mit mir nicht die wahre Erfahrung der unendlichen Reise eines LSD-Trips, Sophia Loren zeigt mir nicht das intime Fotoalbum ihrer Zeit mit Marcello Mastroianni, Cindy Crawford erlaubt mir keine ungeschminkten Fotografien ihres natürlichen Antlitzes, Michael Jackson führt mich nicht persönlich in das Geheimnis seines ekstatischen Moonwalkschrittes ein, und Arnold Schwarzenegger vertraut mir nicht die Rolle seines Gegenspielers im Terminator X an.

Das Warten ist ein Zeitvertreib in den geheimen Sphären erfüllungssuchender Gehirnatome. Das Herz schlägt im Takt der ureigenen Phantasmen in Ungeduld.

party_polaroids167
61010.POLA_SOPHIA

Dennis Hopper bei der Verleihung des «Grimme Preis» in Marl, 1999 und Sophia Loren am Opernball in Wien, 1995

POLAROID_AFFAIR-9
61020.POLA_ARNOLD
61024.POLA_EVA_CANNES
61004.CHARLES-1

Von oben links nach unten rechts.: Cindy Crawford im Planet Hollywood in München, 1997; Arnold Schwarzenegger im Hilton Hotel in Berlin, 1996; Eva Herzigowá in Cannes, 1996; Prinz Charles (heute König Charles III.) in München, 1993

61009.POLA_MICHAEL

Michael Jackson an den Filmfestspielen in Cannes, 1997

61002.POLA_BERGER

Helmut Berger am Opernball in Frankfurt am Main, 1998

randlos_Seite-2-Flugblatt-final._web
Bestellen Sie das 594 x 841 cm (A1) große Flugblatt kostenlos bei uns!

Bestellen und unterstützen

Café Herbst
oder die Reise zum Amazonas

Da sich dieses Buchprojekt ausschließlich von Spenden finanziert, freuen wir uns auf Ihre Unterstützung. 
 
Mehr Informationen und dieses doppelseitige Flugblatt können Sie kostenlos anfordern bei 
Edgar Herbst,
SENIORENRESIDENZ SCHÖNEBERG
6.ETAGE / APARTMENT 97
BÜLOWSTRASSE 94
10783 BERLIN SCHÖNEBERG

Tel. 0162/3322047 oder
herbst@dejavu-gesellschaft.org
 

Weiterlesen

Mehr ReVue
passieren lassen?

Der ReVue Newsletter erscheint einmal im Monat. Immer dann, wenn ein neuer Artikel online geht. Hier en passant abonnieren.

Sie möchten unsere Arbeit
mit einer Spende unterstützen?
Hier en passant spenden!

revue-wortmarke-w3

Fotografie ist allgegenwärtig, wird aber in journalistischen Medien immer noch wenig hinterfragt oder erklärt. Bei «Journalismus» denken die meisten an Texte. Das digitale Magazin ReVue verfolgt einen neuen Ansatz, es betrachtet die Themen vom Bild ausgehend. Wir untersuchen in unseren Beiträgen die Rolle und Funktion der Bilder in Bezug auf Text, Wahrheit, politischen oder historischem Kontext. Wie nehmen wir Bilder wahr? Gibt es eine Geschichte dahinter? Unsere Artikel erscheinen auf Deutsch, wir übersetzen aber auch fremdsprachige Texte und erleichtern so den Wissenstransfer zu einer deutschsprachigen Leserschaft. ReVue ist unabhängig. Die Redaktion arbeitet ehrenamtlich. ReVue ist ein Projekt der gemeinnützigen DEJAVU Gesellschaft für Fotografie und Wahrnehmung e.V. in Berlin.

Herausgeberin

DEJAVU
Gesellschaft für Fotografie und Wahrnehmung e.V. 
Methfesselstrasse 21
10965 Berlin

ReVue ISSN2750–7238

ReVue wird unterstützt von

Bild-Kunst-Kulturwerk
GLS_ZSMuG_white
img-bluepebble